Scroller

Auf den Tropfen gebracht

„Tü nu müdast neir na il muond figl, ma improuvar poust.“ 

Diese Aussage von meinem Vater begleitet mich seit ich mit dem Projekt „Das blaue Wunder“ im Jahre 2006 gestartet bin. „Du wirst die Welt nicht verändern Sohn, aber versuchen kannst du es.“ 

Vielleicht bin ich ein Idealist, der die Welt verändern will - zum Guten, wie viele andere vor mir es auch versucht haben. Aber „Das blaue Wunder“ ist mehr als ein Versuch oder eine Träumerei. Es ist mein persönliches Wagnis und meine innerste Überzeugung für eine Sache einzustehen, die in unseren Breitengraden als Selbstverständlichkeit betrachtet wird. Es ist meine Leidenschaft die mich treibt, mich mit aller Kraft für meine Botschaft in die Fluten zu stürzen. Und es ist das konkrete Gestalten und Tun für mich, meine Familie und uns Menschen das mich fasziniert. Für eine Menschheit auf dieser Welt, wo alles Leben nur dank dem „Blauen Wunder“ möglich ist. 

Es ist mein Ziel mit meinen Projekten die Menschen zu bewegen. Die Menschen, vor allem wir in der westlichen Welt, wieder ans Wasser und somit an die Quelle allen Lebens zu führen. 

Wo nötig und nicht anders als kurzfristig möglich, ist es mein Bestreben das Wasser zu den Menschen zu bringen, damit ihr Überleben gesichert ist und sie nicht abhängig sind von Zufall oder Ungerechtigkeit, ob sie an der Quelle leben oder nicht.

Diesen Weg gestalte ich gerne gemeinsam mit Menschen, welche sich bewusst sind, dass Wasser die Grundlage allen Seins ist und deren Seele ebenfalls vom Wasser berührt ist. 

Ernst Bromeis

Wasserbotschafter und Grenzschwimmer, Initiant „Das blaue Wunder“

Davos Platz, Frühling 2012