Scroller

Ein Meer vom Gleichen vs. „Rhein im Tunnel“

RTW 2012 Diary / Posted by Ernst Bromeis / Friday, 15. July 2016

 

Wann macht Neues Sinn? Und wann ist Neues einfach mehr vom Gleichen?

Ein Meer vom Gleichen vs. „Rhein im Tunnel“

Bei der NEAT Eröffnung überschlugen sich die Stimmen. Grenzenlose Euphorie im Norden wie im Süden und im Tunnel selbst. Als ich dem Gespräch auf Radio SRF1 mit den Altbundesräten und ehemaligen Verkehrsministern Adolf Ogi und Moritz Leuenberger lauschte, überschlugen sich die Emotionen der Magistraten ob der einheimischen Ingenieurskunst und der völkerverbindenden Tat.

Die Festansprachen, angefangen bei Bundesrätin Doris Leuthard, waren eine Hymne auf den Fortschritt und die neue Konnektivität. Ich in meinem Tunnelblick gefangen dachte: immer mehr vom Gleichen.

Die Worte, die Symbolik, die Metaphern sind wohl seit jeher die gleichen. Sei es bei der Eröffnung des Gotthard-Eisenbahn-Tunnels, bei den Festlichkeiten des Gotthard-Strassen-Tunnels und jetzt bei den Neat-Festivitäten. Immer mehr Tunnels. Immer schneller, länger, tiefer. Es will nicht in meinen Kopf, dass es nun für die Lebensqualität und für den Wirtschaftsstandort Tessin von Vorteil sein soll, dass man nun optional morgens von Bellinzona nach Zürich zur Arbeit pendeln darf.

Immer mehr vom Gleichen auch in der Engiadina Bassa. Auf einer Rad-Trainingsfahrt zu meinen Eltern nach Ardez glaubte ich die Strassen nicht mehr zu kennen. Zwischen Lavin, Giarsun, Ardez und Scuol lässt sich immer mehr im Tempomat das Engadin „erfahren“. Bei Giarsun entsteht ein Kreisel für die Abzweigung ins Bergdorf nach Guarda. Ich mag es „Uorsin“ und Guarda ja gönnen, wenn sie in Zukunft von Gästen überrollt werden. Doch ich habe mehr und mehr das Gefühl, dass die gut ausgebauten Strassen als Transitstrassen befahren werden und dass kaum ein Rappen Wertschöpfung mehr in der Engiadina Bassa hängen bleiben wird. Schneller, weiter, breiter - und tschüss.

In der Ruinaulta zwischen Versam und Trin soll auch ein Tunnel entstehen. Die Ruinaulta soll nicht nur exklusiv für Schwimmer und andere Wasserratten zugänglich sein, sondern in Zukunft sollen auch Wanderer den Rhein aus nächster Nähe geniessen dürfen. Kritische Stimmen haben Angst um den Rhein. Sie monieren, dass das Wandern durch einen Tunnel ein Blödsinn sei.

Aber: dieser Tunnel muss nicht einfach ein Tunnel mehr sein. Er ermöglicht mit ein wenig Fantasie die 400 Meter unter der Erde zu „bespielen“. So dass die Wanderung nebst dem Naturerlebnis auch zum künstlerischen- und bildnerischen Erlebnis wird. Vielleicht ist es keine touristische Alternative zum senkrechten Tunnel der Porta Alpina, doch eine grosse Möglichkeit, dem Rhein mit Hintergrundwissen mehr Tiefe zu geben nach dem Motto: „R(h)ein in den Tunnel!“ Wenn auch noch Wertschöpfung für die kleinen und feinen Betriebe um die Station Versam und Trin generiert wird, ist dieser neue Tunnel definitiv nicht in der Kategorie „immer mehr vom Gleichen“ anzusiedeln! Ich hoffe, dass alle Involvierten diese Chance packen werden.

PS Vom Meer habe ich nie genug. Da kann ich ohne weiteres m(e)ehr vom Gleichen ertragen. Ich wünsche einen schönen Sommer.

Originalkolumne auf gr-heute: http://grheute.ch/2016/07/12/tourismus-total-ein-meer-vom-gleichen-vs-rhein-im-tunnel/

Kommentar auf Tourismuskolumne: http://grheute.ch/2016/07/05/tourismus-total-wenn-tourismus-von-kind-auf-einfach-so-da-ist/

 

Share this:

back